Montag, der 1. April 2019

Der heutige Tag, welcher zugleich auch der letzte unserer Reise war, fing schon sehr früh an, dadurch dass wir schon um fünf Uhr morgens mit dem Bus von Krakau nach Warschau weitergefahren sind. Dementsprechend müde und verschlafen war unsere Gruppe auch, weswegen die fünfstündige Fahrt sehr ruhig verlief.

In Wahrschau angekommen hatten wir eine kleine Verschnaufpause, bevor es weiterging mit einer Führung im POLIN – dem Museum zur Geschichte der polnischen Juden. Während dieser Führung erfuhren wir viel über die Vorgeschichte der Juden in Polen, aber auch über die Zeit des Warschauer Ghettos und den Zweiten Weltkrieg in Polen. Das Museum war durch seine Perspektive sehr interessant und mit zahlreichen interaktiven Elementen gestaltet.

Nach einer Mittagspause ging es dann zum letzten Programmpunkt dieser Reise: eine Führung über das ehemalige Ghettogelände, von dem jedoch, abgesehen von vielen Mahnmalen, kaum noch etwas zu sehen ist.

Danach hieß es auch schon Abschied nehmen, denn es wurde Zeit für unsere Rückreise. Nach einem letzten Gruppenfoto ging es zum Bahnhof, wo wir uns dann auch von unserem Busfahrer und schließlich auch Mateusz verabschieden mussten. Der Abschied war recht traurig, weil er uns allen in der kurzen Zeit bereits sehr ans Herz gewachsen war, aber wir werden ihn noch einmal bei der Präsentation unserer Ergebnisse wiedersehen.

Den restlichen Tag haben wir dann im Grunde nur noch in Zügen verbracht. Die Rückfahrt war sehr lang und anstrengend, sodass wir schließlich alle erleichtert waren, als wir um fünf Uhr morgens in Bielefeld ankamen.

Sofie Lobemeier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s